.

Was ist Agility ?

 

Der „Agitator" war im Lateinischen der „Treiber", ... „Wagenlenker", ... „Wettfahrer".

  • Ende der 70er Jahre wurde anlässlich der  „Crufts"  (der größten Hundeausstellung der Welt in England) dem Publikum eine neue Art der Unterhaltung geboten: Hunde absolvierten analog dem Pferdespringsport einen Parcours - gelenkt ohne Leine! Das Zeitalter von „Agility" wurde eingeläutet.  Die Begeisterung schwappte auch nach Deutschland über und der „Deutsche Agility Club von 1987 e.V." wurde in Mainz gegründet und richtete im Dezember 1988 sein erstes Turnier aus, damals noch unter dem Richter Peditdidier (F).

 

Seit 1987 schnupperte auch Berthold Hering, damals noch nicht im SV, „Agility-Luft". Weil es bei uns noch keine Turniere gab, führte er seine Hunde „Barry" und „Bastian" ins benachbarten Ausland.  In Frankreich, Belgien, Holland und der Schweiz machte er seine ersten Tuniererfahurungen.

 

Wenn man aber in Deutschland diesen schönen Sport auch ausführen möchte, müsste es doch auch deutsche Richter geben! Also begab sich Berthold Hering 1988 ins Geburtsland von Agility, absolvierte bei Peter Lewis seine „Lehrzeit" und machte unter Lewis (GB) und Peditdidier (F,1. FCI Agility Präsident) seine Richterprüfung. Er war somit der erste deutsche FCI AgilityRichter! Als Bertold Hering dann in den SV eintrat, wurde dieses Richteramt 1993 über den SV vom VDH anerkannt.

Am 21.10.1992 fand das erste Agility-Schulungsseminar in Frankfurt auf dem Übungsplatz der SV-OG - Frankfurt-West e.V. statt. Hier konnten die Ortsgruppen Idstein, Gernsheim und zunächst Mühlheim für ein SV-Agility-Projekt gewonnen werden.

Eine bundesweite Info-Veranstaltung konnte 1993 dann für die ersten Landesgruppen-Agility-Beauftragten, den Bundesvorstand und potentielle Agilityrichteranwärter noch unter Anwesenheit von Peter Lewis in Darmstadt in Theorie und Praxis durchgeführt werden.

Nach anfänglichem Zögern wurden immer häufiger auch SchH-Sportler überzeugt, dass  neben dem „bunten-Stangen-Gehopse" doch eine gehörige Portion Nervenfestigkeit, Belastbarkeit, Triebbeständigkeit, Disziplin und Gehorsam zu dieser Sportart nötig ist.

1993 war das Jahr, in dem Agility im SV immer stetiger Fuß fasste. In immer mehr Landesgruppen informierten sich einzelne Ortsgruppen intensiver über Agility, bemühten sich um einen Parcour und trainierten eifrig- mitleidig belächelt von eingefleischten Schutzhunde-Sportlern.

Aber der Siegeszug von Agility liess sich nicht mehr aufhalten. Das dritte Standbein des SV etablierte sich immer mehr. Im Juli 1993 war es dann soweit: Das erste SV-Agility Turnier fand in Gernsheim statt. Es starteten immerhin schon ca. 30 Teams. Richter: Berthold Hering. Drei Jahre später wurde Agility bereits im Rahmenprogramm der Bundessiegerprüfung im Karlsruher Wildparkstadion vorgestellt und 1997 wurde die 1.Agilitymeisterschaft des SV im Rahmen der Bundessiegerprüfung in Ludwigshafen mit bereits 20 Deutschen Schäferhunden durchgeführt. Im gleichen Jahr hielt Agility auch Einzug bei der Deutschen Jugend- und Juniorenmeisterschaft in Hanau. Ein Jahr später hatte sich bei der Bundessiegerprüfung in Baunatal die Teilnehmerzahl bereits verdoppelt und im Jahr des hundertjährigen SV Bestehens 1999 konnten in Augsburg über 60 Teilnehmer mit ihren Deutschen Schäferhunden gezählt werden!

Heute bieten im SV rund 300 Ortsgruppen auf ihren Übungsplätzen Agility an. Im Jahre 2002 wurden über 180 Turniere angeboten mit cirka 16.000 Teilnehmern>>>>>Tendenz steigend.

Die Ortsgruppe Teublitz e. V.  bietet ihren Mitgliedern seit 2007 Agility an. Hierbei wird Wert auf beste Ausbildung gelegt.

3 mal wöchentlich wird hier Agility trainiert. (Die Trainingszeiten entnehmen sie der Seite „Übungszeiten“ dieser Website).

Alle Trainer und Übungsleiter, die bei O.G. Teublitz ehrenamtlich das Traning leiten, haben: Ausbildung, Wissen und Leidenschaft für ihr Tun. Der finanzielle Aspekt spielt bei diese Vereinsarbeit keine Rolle, hier wird das Wissen kostenlos an alle weitergegeben.

Das Wichtigste bei Agility ist ein guter Trainer, der den Hundeführer auf seine Fehler aufmerksam machen kann!